Büchereiverein fordert städtisches Personal vor Ort

Wahlen standen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Fördervereins Stadtteilbücherei Neumühlen-Dietrichsdorf. Dorothea Bauch und Peter Schümann bleiben als 1. und 2. Vorsitzende im Amt. Auch Kassenwart Klaus Koll sowie Holger Hjordthuus als Verantwortlicher für die Büchereiausstattung wurden wiedergewählt. Für Karin Lüke rückte Annegret Kirmes-Grautstück in die Verantwortung für den Personaleinsatz und den Büchereibetrieb.

„Mit diesem Team sowie den weiteren rund 30 Ehrenamtlichen können wir auch künftig den Betrieb unserer Bücherei gut bewältigen”, unterstrich Vereinsvize Peter Schümann nach der Versammlung. Dennoch bleibe die Forderung nach durchgängig hauptamtlichem Personal der Stadt während der Öffnungszeiten als eine Kernforderung, um die optimale Versorgung des Ostuferstadtteils zu gewährleisten, bestehen. „Die Bücherei ist ja immer noch eine Einrichtung der Stadt, die ihrer Verantwortung für Bildung und Kultur entsprechend nachkommen muss”, ist der Verein überzeugt. Denn schließlich sei der Anspruch, kinderfreundlichste Stadt der Nation sein zu wollen, nicht zuletzt daran zu messen, wie eine vernünftige Büchereiversorgung aussehe.

Insgesamt habe der Verein seine Aufgaben ordentlich erledigt, blickt man stolz auf das Er-reichte zurück. Mehr als 10.000 € seien inzwischen durch Sponsoren und Spenden einge-sammelt worden, um neue Medien anzuschaffen. Umso bedauerlicher sei, dass die Bücher und CDs oftmals zwei bis drei Monate nach der Lieferung immer noch nicht in der Ausleihe erhältlich seien. Dieser Stau im sogenannten Einarbeiten neuer Medien durch die Zentrale der Bücherei sei schon seit Jahren in allen städtischen Büchereien an der Tagesordnung, habe die Recherche ergeben. „Ein Unding”, wie Peter Schümann ebenso trocken wie fassungslos vermerkt. „Denn keiner möchte doch Bestseller erwarten und schließlich Antiquariatsstücke vorfinden”, ist sein überspitzer Kommentar zu diesem Missstand.

Die Stadtteilbücherei Neumühlen-Dietrichsdorf wird seit Juni 2006 ehrenamtlich betrieben. Der Verein sucht weiterhin nach Freiwilligen, die sich zu den einzelnen Öffnungszeiten – derzeit am Dienstag von 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr sowie am Mittwoch von 10 bis 12 Uhr und am Donnerstag von 15 bis 18 Uhr – am Ausleihbetrieb beteiligen können oder auf andere Weise – etwa als Lesepaten – helfen möchten. Peter Schümann (Tel. 2050606) gibt weitere Auskünfte. Spenden können an die „Bücherei Dietrichsdorf”, Kontonummer 57650004, bei der Kieler Volksbank, BLZ 21090007, überwiesen werden.

[Vom 14. bis 23. April bleibt die Bücherei geschlossen.]