11.05.2017 Norbert Aust liest “Alles Märchen” von Heide Simonis

Heide Simonis Märchen LesungGrimms Märchen wimmeln von verfolgten Unschuldigen, schönen, aber harmlosen Mädchen und hilflosen Kindern. Niemand aber fragt, ob es Spaß macht, Stiefmutter hungriger Bälger zu sein, dumme Dinger vor Verführung zu schützen oder gegen eine Wand geworfen zu werden. Niemand? Doch: Heide Simonis hat es getan, und endlich erzählen Dienstmädchen, Frösche und einige Hunde, wie es wirklich einmal war vor langer Zeit.

Ob nun die völlig missverstandene Stiefmutter und die da ganz folgerichtige völlig undankbare Stieftochter. Oder auch ein ziemlich fantasievoller Schneider. Ein verzweifelt, weil kinderloses Rumpelstilzchen. Sie alle haben nun eins gemein – sie dürfen nun endlich die wahre Geschichte erzählen, die der Welt bisher vorenthalten wurde.

Auf mal nüchterne, mal wunderbar sarkastische und nicht selten auch urkomische Weise lässt Heide Simonis in „Alles Märchen“ endlich auch mal die zu Wort kommen, die in den einschlägigen Geschichten immer bereits von Anfang an als hinterhältig, schlecht und grundverdorben abgestempelt werden. Sie verleiht zum einen nicht nur des Fischers Frau endlich eine Stimme – und zwar eine, die endlich mal erklären kann, wie das mit dem Butt nun genau war. Zum anderen räumt die ehemalige Politikerin auch ganz allgemein mit dem Klassiker der “bösen Stiefmutter” auf. Zudem erklärt sie bisweilen wunderbar logisch und geradezu unwiderstehlich einleuchtend, wie es denn nun dazu kam, dass so viele Märchen so völlig falsch überliefert wurden und noch heute Abend für Abend in jener falschen Fassung in unzähligen Kinderzimmern dem werten Nachwuchs als Gutnachtgeschichte serviert werden. Was natürlich ein glatter Skandal ist, wie ein jeder feststellen wird, sobald er nach der Lektüre dieses Buches dann auch endlich die echte Wahrheit kennt.

Auf 160 Seiten, die neben den Worten einer Heide Simonis auch reich an passenden Illustrationen oder viel mehr Cartoons von Steffen Butz sind, kann man nun also auch mal über die anderen, die allgemein als Anti-Helden gesehenen Figuren aus der Menschenwelt lesen. Ein außergewöhnliches und keineswegs langweiliges Buch, das sehr zu empfehlen ist und das Schauspieler Norbert Aust am 11. Mai 2017 präsentieren wird.

Bundestagsabgeordnete, Finanzministerin, Ministerpräsidentin: Die 73-jährige Heide Simonis hat über mehrere Jahrzehnte das politische Leben an ganz entscheidenden Stellen mitbestimmt. 1993 wurde sie erste Regierungschefin in Deutschland. Sie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten – vom Bambi im Jahr 1993 bis zur Ehrenbürgerschaft des Landes Schleswig-Holstein 2014. Mittlerweile hat sich Heide Simonis auch als Autorin einen Namen gemacht. Ihre literarische Karriere begann 1998 mit „Kein Blatt vorm Mund“ und führte bis zum Werk „Alles Märchen“ im Jahr 2013. „Heringstage“ ist das neueste Buch und der erste Krimi aus der Feder der Politikerin.

Norbert Aust ist Schauspieler und hat bis zum Sommer 2016 mehr als 30 Jahre lang das Theater im Werftpark in Kiel als dessen Leiter geprägt. Er engagierte sich daneben auf vielfältige Weise vor allem auf dem Kieler Ostufer und bringt sich auch nach der Pensionierung in großem Maße für gemeinnützige Projekte und Aktionen ein. So ist er seit nahezu einem Jahr Vereinsvorsitzender des Theatermuseums Kiel. Schauspielerin Marie Kienecker arbeitet am Theater Kiel als Theaterpädagogin.

Anmeldung werden bis zum 04.05.2017 unter Telefonnummer 0431 201786 (Di. und Do. 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr, donnerstags bis 18 Uhr) oder kontakt@ichlesegern.de erbeten.

2017_05_11 Simonis_Plakat

PI104_11-04-2017_Lesung Aust_Simonis